Allgemeine Geschäftsbedingungen von Court Report GmbH Schützenstraße 5 21423,
Winsen (Luhe) (nachfolgend „Anbieter“)



1. Allgemeine Bestimmungen

Der Anbieter stellt seinen Nutzern eine APP nach Maßgabe dieser AGB zur Verfügung. Von diesen
Geschäftsbedingungen abweichende AGB, die durch den Nutzer verwendet werden, erkennt der
Anbieter – vorbehaltlich einer ausdrücklichen Zustimmung – nicht an. Soweit die APP über einen App-
Store vertrieben wird, gelten für den Erwerb der APP zusätzlich die AGB des jeweiligen App-Stores.


2. Vertragsgegenstand


Der Anbieter stellt den Nutzern eine APP zur Verfügung, die unterschiedliche Tools für Tennis – Vereine
, Verbände, Akademien und/ oder deren Mitglieder bereitstellt.


Dazu gehören solche:


• Bereitstellung von Postings und News durch die Tennis Vereine (internes Newsfeed)
• Verfügbarkeit eines Livetickers (vereinsinterner Ticker)
• Erstellung von Spielerprofilen durch die User der App
• Trackingfunktion der Spieler (inkl. Berichterstellung)


Weitere Funktionen der App entnehmen Sie bitte der Landing Page unserer App.


Der Anbieter erbringt die Leistungen unter Beachtung des jeweiligen Standes der Technik. Er
entwickelt die APP laufend weiter und wird diese durch laufende Updates und Upgrades verbessern.
Die Verfügbarkeit der APP beträgt 98,5 % im Jahresmittel einschließlich Wartungsarbeiten, jedoch darf
die Verfügbarkeit nicht länger als zwei Kalendertage in Folge beeinträchtigt oder unterbrochen sein.
Hiervon ausgenommen sind notwendige reguläre Wartungsarbeiten sowie diejenigen Zeiträume, in
denen die Verfügbarkeit aufgrund von Ereignissen eingeschränkt wird, die der Anbieter nicht zu
vertreten hat (z.B. höhere Gewalt, Handlungen Dritter, technische Probleme oder Änderungen der
Rechtslage).


3. Pflichten des Nutzers


Der Nutzer ist verpflichtet, die bei seiner Registrierung angegebenen Daten stets aktuell zu halten und
Verstöße gegen diese AGB und gegen geltendes Recht zu unterlassen. Die Registrierung kann auch
via Social Media durchgeführt werden (z.B.: via Google, Apple oder Facebook).

Der Nutzer hat dafür Sorge zu tragen, dass sein Account nur von ihm selbst benutzt wird. Er hat seine
Zugangsdaten und die von ihm hinterlegten Daten vertraulich zu behandeln und sicherzustellen, dass
Dritte keinen Zugriff auf seine Daten haben. Verletzt der Nutzer diese Pflicht schuldhaft, ist er für
hieraus entstehende Schäden selbst verantwortlich.

Der Nutzer ist verpflichtet, die APP nur zu ihrem vorgesehenen Zweck zu verwenden und bei der
Nutzung der APP sämtliche vertraglichen und gesetzlichen Vorschriften zu beachten. Jegliche über
den Zweck des Nutzungsverhältnisses hinausgehende Nutzung ist untersagt.

Für das persönliche Profil (des Spielers) der App Nutzern sowie selbst erstellte Events (z.B.: des
Vereins) erlaubt der Anbieter den Upload von Bildern. Der Nutzer ist dafür verantwortlich, dass diese
Bilder nicht missbräuchlich sind, keine Urheber- oder Marken- oder sonstigen Rechte verletzt.
Weiterhin dürfen diese Bilder nicht anstößig auf andere Nutzer der App wirken.



4. Verknüpfung von Nutzerprofilen

Der Anbieter der App ermöglicht es den Nutzern, durch das Scannen eines QR-Codes eine Verbindung
zwischen ihren Nutzerprofilen herzustellen. Diese Funktion dient dazu, die Interaktion zwischen den
Nutzern zu erleichtern.
Um eine Verknüpfung zwischen den Nutzerprofilen herzustellen, ist die beiderseitige Zustimmung der
beteiligten Nutzer erforderlich. Jeder Nutzer muss aktiv seine Einwilligung zur Verknüpfung geben,
bevor diese etabliert wird.
Nach erfolgreicher Verknüpfung der Nutzerprofile haben die Nutzer die Möglichkeit, die Spielaktivitäten
und Statistiken des verlinkten Nutzerprofils einzusehen und für das verlinkte Profil Spiele zu tracken.


5. In-App-Käufe/Abonnements


Um die kostenpflichtige Version der APP (Pro Account) nutzen zu können, muss der Nutzer ein
kostenpflichtiges Abonnement innerhalb der APP erwerben. Der Nutzer hat die Möglichkeit innerhalb
der APP kostenpflichtige Abonnements mit erweiterten Funktionen zu erwerben (sogenannte In-App-
Käufe). Vertragsgegenstand ist die Überlassung eines einfachen Nutzungsrechts für den Abo-
Zeitraum. Vorbehaltlich abweichender Vereinbarungen erfolgt die Überlassung der Inhalte
ausschließlich zur privaten Nutzung.

Der Anbieter bietet folgende Abonnements an:

Jahresabo, 49,99 Euro inkl. MwSt. pro Jahr: Die Laufzeit beträgt ein (1) Jahr. Das Abo kann mit
einer Frist von 1 Monat zum Laufzeitende gekündigt werden.

Monatsabo, 5,99 Euro inkl. MwSt. pro Monat: Die Laufzeit beträgt einen Monat. Das Abo kann
jederzeit bis zum Ende der jeweiligen Laufzeit gekündigt werden.

6-Monate-Abo, 29,95 Euro inkl. MwSt. (halbjährlich): Die Laufzeit beträgt sechs Monate. Das Abo
kann jederzeit bis zum Ende der jeweiligen Laufzeit gekündigt werden.

Wird das Abo nicht fristgerecht gekündigt, verlängert sich der Vertrag jeweils um die ursprünglich
gebuchte Periode.

Der Erwerb erfolgt durch die Auswahl der gewünschten Inhalte und dem anschließenden Antippen des
Kauf-Button. Bis zum Antippen des Kauf-Buttons, kann der Nutzer seine Auswahl und seine Eingaben
jederzeit korrigieren oder den Kauf abbrechen. Mit dem Antippen des Kauf-Buttons gibt der Nutzer ein
verbindliches Vertragsangebot ab. Die Annahme des Vertragsangebots kann innerhalb von einem (1)
Tag im Wege einer Auftragsbestätigung in Schrift- oder Textform (z.B. per E-Mail) erklärt werden, wobei
insoweit der Zugang der Auftragsbestätigung beim Nutzer maßgeblich ist oder indem dem Nutzer die
gewünschten Inhalte zur Verfügung gestellt werden, oder indem der Nutzer nach der Bestellung zur
Zahlung aufgefordert wird (z.B. bei PayPal-Zahlung). Liegen mehrere der vorgenannten Alternativen
vor, kommt der Vertrag in dem Zeitpunkt zustande, in dem eine der vorgenannten Alternativen zuerst
eintritt. Wird innerhalb der genannten Frist keine Annahme erklärt gilt dies als Ablehnung mit der Folge,
dass der Nutzer nicht mehr an seine Willenserklärung gebunden ist.
Eine Speicherung des Vertragstextes durch den APP-Anbieter erfolgt nicht. Für den Vertragsschluss
steht ausschließlich die deutsche Sprache zur Verfügung.

Es gilt das gesetzliche Mängelgewährleistungsrecht.

Vertragspartner des Nutzers im Falle eines In-App-Kaufs ist der Betreiber des jeweiligen App-Stores.
Zusätzlich zu den vorliegenden AGB gelten bei In-App-Käufen die Vertragsbedingungen des App-
Store-Betreibers vorrangig.


6. Support


Anwendungs- oder Softwareprobleme werden im Rahmen des Supports durch den Anbieter bearbeitet.
Supportleistungen sind zum Zwecke der schnellstmöglichen Bearbeitung über die hierfür
vorgesehenen Kommunikationswege oder über das ggf. zur Verfügung stehende Ticket-System zu
erfragen. Supportanfragen werden während der regulären Geschäftszeiten grundsätzlich
chronologisch, nach der Reihenfolge ihres Eingangs beim Anbieter bearbeitet.

7. Sperrung und Blockierung von Inhalten

In der APP dürfen keine Inhalte gespeichert werden, die beleidigend, extremistisch,
gewaltverherrlichend oder -verharmlosend, volksverhetzend, rechtsextremistisch, diskriminierend,
verfassungsfeindlich, jugendgefährdend oder pornografisch sind, die gegen die Rechte Dritter (z.B.
Marken- und Urheberrecht) oder sonstiges geltendes Recht oder die guten Sitten (insbesondere
Strafrecht und Ordnungswidrigkeitenrecht) verstoßen oder Schadcode bzw. Schadsoftware enthalten.
Sofern der Anbieter Kenntnis darüber erlangt, dass im Rahmen der APP unzulässige Inhalte im Sinne
dieses Absatzes auf dem bereitgestellten Speicherplatz hinterlegt sein könnten, wird er wie folgt
vorgehen:


• Der Anbieter wird die betreffenden Inhalte unverzüglich kursorisch prüfen. Sollte die kursorische

Prüfung ergeben, dass ein unzulässiger Inhalt nicht ausgeschlossen werden kann, kann der
Anbieter diesen nach eigenem Ermessen vorläufig sperren oder andere, der Gefährdungslage
angemessene Maßnahmen bis hin zur Löschung des Inhalts treffen. Der Anbieter wird den Nutzer
zur Stellungnahme auffordern und ihm hierfür eine angemessene Frist einräumen.


• Sobald die Stellungnahme des Nutzers vorliegt oder wenn der Nutzer innerhalb der eingeräumten

Frist keine Stellungnahme abgegeben hat, wird der Anbieter eine endgültige Entscheidung
darüber treffen, wie mit dem betroffenen Inhalt umzugehen ist. Hierbei kommen insbesondere
folgende Maßnahmen in Betracht: Verwarnung; unbefristete Sperrung oder endgültige Löschung
des Inhalts; vorübergehende Sperrung des Nutzern (alternativ kann auch eine teilweise Sperrung
erfolgen); ordentliche oder außerordentliche Kündigung des Vertrags; Strafanzeige oder Anzeige
beim Ordnungsamt (sofern eine Straftat im Raum steht, die eine Gefahr für Leib, Leben oder
Sicherheit einer Person darstellen kann, ist der Anbieter gesetzlich verpflichtet, diese zu melden).

• Der Anbieter wird die jeweilige Maßnahme erst nach einer gründlichen und objektiven Abwägung
vornehmen und hierbei insbesondere die Schwere des Verstoßes, die Anzahl der
Gesamtverstöße, potenzielle Auswirkungen auf die vom Anbieter bereitgestellten Dienste, dessen
Nutzer und sonstige Dritte, das Gesamtverhalten (z.B. Einsichtsfähigkeit hinsichtlich des
Verstoßes), das Verschulden (Vorsatz, Fahrlässigkeit), die Motive des Verstoßes (soweit
erkennbar) und die Einlassung des Nutzern (sofern vorhanden) berücksichtigen.


• Der Anbieter wird den Nutzern über die Bewertung, deren Ergebnis und die beschlossenen

Maßnahmen informieren, soweit dem keine rechtlichen Gründe entgegenstehen.

• Der Anbieter wird die gespeicherten Inhalte nicht proaktiv prüfen und – vorbehaltlich
abweichender Angaben – auch keine automatisierten Prüfungen der abgelegten Inhalte
vornehmen. Er wird jedoch tätig, sobald er selbst derartige Inhalte erkennt oder von Dritten über
solche Inhalte in Kenntnis gesetzt wird. Sofern der Nutzer Kenntnis von derartigen Inhalten
erlangt, kann er sich selbstverständlich jederzeit an den Anbieter wenden; hierzu kann er die
Kontaktdaten im Impressum verwenden.


8. Mängelgewährleistung


Der Anbieter garantiert die Funktions- und die Betriebsbereitschaft der APP nach den Bestimmungen
dieses Vertrages und im Übrigen nach den gesetzlichen Mängelgewährleistungsvorschriften.


9. Haftung und Freistellung


Der Anbieter haftet aus jedem Rechtsgrund uneingeschränkt bei Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit,
bei vorsätzlicher oder fahrlässiger Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit, aufgrund
eines Garantieversprechens, soweit diesbezüglich nichts Anderes geregelt ist oder aufgrund
zwingender Haftung wie etwa nach dem Produkthaftungsgesetz. Verletzt der Anbieter fahrlässig eine
wesentliche Vertragspflicht, ist die Haftung auf den vertragstypischen, vorhersehbaren Schaden
begrenzt, sofern nicht gemäß vorstehender Ziffer unbeschränkt gehaftet wird. Wesentliche
Vertragspflichten sind Pflichten, die der Vertrag dem Anbieter nach seinem Inhalt zur Erreichung des
Vertragszwecks auferlegt, deren Erfüllung die ordnungsgemäße Durchführung des Vertrags überhaupt
erst ermöglicht und auf deren Einhaltung der Nutzer regelmäßig vertrauen darf. Im Übrigen ist eine
Haftung des Anbieters ausgeschlossen.


Vorstehende Haftungsregelungen gelten auch im Hinblick auf die Haftung des Anbieters für seine
Erfüllungsgehilfen und gesetzlichen Vertreter.

Der Nutzer stellt den Anbieter von jeglichen Ansprüchen Dritter – einschließlich der Kosten für die
Rechtsverteidigung in ihrer gesetzlichen Höhe – frei, die gegen den Anbieter aufgrund von rechts- oder
vertragswidrigen Handlungen des Nutzers geltend gemacht werden.


10. Vertraulichkeit und Geheimhaltung


Der Anbieter ist verpflichtet, alle personenbezogenen Daten, die er im Rahmen der APP vertraulich
und im Einklang mit den datenschutzrechtlichen Bestimmungen zu verarbeiten. Alle Daten, die im
Zusammenhang mit den persönlichen Nachrichten stehen, werden ausschließlich für den Versand
dieser Nachrichten genutzt. Die Inhalte der Nachrichten werden nach dem Versand innerhalb von 7
Tagen von den Systemen des Anbieters gelöscht, es sei denn der Nutzer hat eine längere Speicherfrist
gewählt.


11. Schlussbestimmungen


Die zwischen dem Anbieter und den Nutzern geschlossenen Verträge unterliegen dem materiellen
Recht der Bundesrepublik Deutschland unter Ausschluss des UN-Kaufrechts.

Sofern der Nutzer Kaufmann ist oder keinen allgemeinen Gerichtsstand in Deutschland hat,
vereinbaren die Parteien den Sitz des Anbieters als Gerichtstand für sämtliche Streitigkeiten, die aus
dem vorliegenden Vertragsverhältnis resultieren. Satz 1 gilt nicht, wenn für die Streitigkeit ein
ausschließlicher Gerichtsstand begründet wird.

Der Anbieter ist berechtigt, diese AGB aus sachlich gerechtfertigten Gründen (z.B. Änderungen in der
Rechtsprechung, Gesetzeslage, Marktgegebenheiten oder Unternehmensstrategie) und unter
Einhaltung einer angemessenen Frist zu ändern. Bestandsnutzern werden hierüber spätestens zwei
Wochen vor Inkrafttreten der Änderung per E-Mail benachrichtigt. Sofern der Bestandsnutzer nicht
innerhalb der in der Änderungsmitteilung gesetzten Frist widerspricht, gilt seine Zustimmung zur
Änderung als erteilt. In der Benachrichtigung wird auf die beabsichtigte Änderung.


12. Informationen zur Online-Streitbeilegung / Verbraucherschlichtung


Die EU-Kommission stellt im Internet unter folgendem Link eine Plattform zur Online-Streitbeilegung
bereit: https://ec.europa.eu/consumers/odr
Diese Plattform dient als Anlaufstelle zur außergerichtlichen Beilegung von Streitigkeiten aus Online-
Kauf- oder Dienstleistungsverträgen, an denen ein Verbraucher beteiligt ist. Der Anbieter ist weder
bereit noch verpflichtet an einem Verbraucherstreitschlichtungsverfahren nach dem VSBG
teilzunehmen.
Die E-Mail-Adresse des Anbieters ist der Überschrift dieser AGB zu entnehmen.



Stand: April 2024